Visusweblogo

Sie befinden sich im Bereich

Myopiebremse

Kurzsichtigkeit ausgebremst

Weltweit laufen Studien zur Prävention von Myopie. Die WHO definiert Kurzsichtigkeit als Krankheit und will damit weltweit Studien zu deren Ursachen fördern. Das Ziel ist ein Einsparen der enormen Kosten zur Korrektur von Kurzsichtigkeit. In Asien ist der Anteil der Kurzsichtigen unter den 20jährigen bereits 70-80%.

Auf der Tagung der BCLA im Mai 2012 in Birmingham, England wurden jetzt einige Studien zur Prävention von Kurzsichtigkeit mittels Contactlinsen vorgestellt. Korrekturprinzip ist hierbei eine zusätzliche Korrekturzone in der Linsenperipherie, welche dem Auge sig​?nalisiert es wäre ausreichend lang und bedürfe keines weiteren Längenwachstums. Kurzsichtigkeit entsteht durch Längenwachstum infolge einer Unschärfe im peripheren Netzhautbereich. Mit einer Contactlinse, welche die periphere Unschärfe unterbindet, werden die Augen zwischen 40 und 70% weniger kurzsichtig.

VISUS wendet beide Verfahren bereits seit einigen Jahren mit Erfolg an. Die monatlichen Kosten liegen zwischen € 38,- und € 62,-.

 

[Startseite] [Das ist VISUS] [Contactlinsen] [Institute] [Jobs + Praktikum] [Nachrichten] [ISO9001] [EyeBag] [Schutzschild] [Comfort Shield] [Korea] [Myopiebremse] [Keine trockenen Augen] [Infothek]